Freistiftsbrief

Ich, Maximillian, Graf von Zinneberg, Köngl. Bay. Rittmeister und Kämmerer, Ritter des St. Georg Ordens, der Herr der Landgüter Zinneberg, Mattenhofen und Höhenrain….Mich, meinen Erben und Nachkommen und Kraft dies, daß ich auf untertänig gestellte Bitte der Gemeinde Höhenrain für welche Thomas Stacheter, Killi von Reisachöd als Gemeindevorstand und die Gemeindeausschußmitglieder Johann Haager zu Haag, Emmeran Vorleitner (Vollert), Wimmer zu Großhöhenrain zugegen auf dem von dem freistiftigen ganzen Mairhof zu Großhöhenrain ausbruchsweis von dem Ackergrund Plnr. 120 einen Teil 0 Tw 40 Dezimale mittels Kauf an sich brachten. Worauf das gegenwärtige Schulhaus erbaut worden, nun Freistiftsgerechtigkeit verliehen, und erlaßen habe wie es die gesetzl.ordentlich bestimmen, und von selber nach Kaufswert von 32 fl zu herkömmlichen 7,5 % Laudenium (Zahlung Nutzungseigentümer an Obereigentümer) oder Freistift 2 fl 24 kr erhoben, mit der Weisung

1. daß bei einem jeweiligen Lehrerwechsel die Gemeinde das Laudenium oder Freistift zu entrichten habe

2. jährlich auf Einsagen von erwähnter Grundstift 23 kr 7 Heller getreu entrichte

3. die Pflichten eines Freistifts genau erfüllen, wie es die Gesetze fordern

4. zu genauer Erfüllung unterzeichnet 

 

sich der Ausschuß eigenhändig Thomas Stacheter, Vorstand 

Johann Haager, Haag 

Emmeran Vorleitner, Wimmer